Recht am eigenen Bild: Muster und Tipp für eine Einwilligung!


Das Wichtigste in Kürze:

  • Fotografen und Verwender müssen im Streitfalle beweisen, dass die abgelichteten Personen mit der Aufnahme und späteren Verwendung des Fotos, Bildes oder Videos einverstanden waren.
  • Um Beweisschwierigkeiten zu vermeiden, sollte eine schriftliche Einwilligung eingeholt werden.

Holen Sie von uns eine kostenlose und vollkommen unverbindliche Ersteinschätzung per Email ein! Schreiben Sie kurz den Sachverhalt auf. Wenn Ihnen das Foto vorliegt, ist es hilfreich, wenn Sie es Ihrer Email anfügen oder den Link zur Veröffentlichung mitschicken. Dies reicht oftmals schon aus, um Ihnen nützliche Anhaltspunkte geben zu können.

Schreiben Sie uns einfach eine Email!


Fotografen und Verwender haben die Einwilligung in die Aufnahme und späteren Verwendung des Fotos zu beweisen!

Auf Bildern und Fotos abgelichtete Personen genießen in zweierlei Hinsicht Schutz:

 

Einerseits dürfen sie bestimmen, ob überhaupt ein Foto über sie hergestellt (siehe hier) werden darf. Dies folgt insoweit aus dem Allgemeinen Persönlichkeitsrecht.

 

Andererseits schützt das Recht am eigenen Bild diese Personen vor ungewollten Veröffentlichungen und vor ungewollter Verbreitung des Fotos, Bildes oder Videos.

 

Für eine Erstellung oder Veröffentlichung des Personenbildes bedarf es grundsätzlich der vorherigen Zustimmung der Betroffenen.

 

Der Fotograf sowie die Verwender dieser Personenfotos haben zu beweisen, dass die abgelichtete Person sowohl mit der Aufnahme des Fotos, als auch mit der Verbreitung einverstanden war.

 

Fotografen und Verwendern von Personenfotos ist daher dringend anzuraten, sich eine schriftliche Einwilligung von den abgebildeten Personen einzuholen!

 

Dies führt nämlich dazu, dass im Streitfalle der Beweis  zielsicher geführt werden kann.


Muster für eine Einverständniserklärung zur Bildaufnahme, Veröffentlichung, etc.:

Schon bei Aufnahme sollten Fotografen, die Bilder zu nicht privaten Zwecken anfertigen und auf denen auch Personen abgelichtet werden, sich eine schriftliche Einwilligung einholen.


Das nachfolgende Muster kann hierzu verwendet werden:

Ich,

 

"Sven Nelke"

[...Name der dargestellen Person...]

 

bin mir bewusst, dass

 

"Max Mustermann"

[....Name des Fotografen...]

 

heute Fotos und/oder Videoaufnahmen

 

"anläßlich des Stadtfestes in der Agrippastrasse in 50676 Köln"

[...Anlaß und Ort der Aufnahme...]

 

angefertigt hat und ich auf diesen Fotos zum Teil auch deutlich erkennbar dargestellt bin. Mit der Aufnahme bin ich einverstanden. Meine Einwilligung gilt auch unbeschränkt für die private und/oder kommerzielle Nutzung - Veröffentlichung, Verbreitung, Nutzung, Bearbeitung und Weitergabe - in Digitalform und Printform durch den Fotografen oder aber auch durch Dritte. Meine Einwilligung ist zeitlich sowie örtlich nicht beschränkt und gilt für alle Vertriebs- und Veröffentlichungsformen.

 

"Köln, den 21.7.15 - Sven Nelke"

[...Ort, Datum und Unterschrift...]


Tipp: Buch führen!

Da dies gerade bei einer größeren Veranstaltung zu einer unsäglichen Zettelwirtschaft führt, bietet es sich an, ein Heft zu führen. Sie können den Einwilligungstext auf der ersten Seite formulieren. Auf den Folgeseiten sollten dann die abgelichteten Personen nur noch unterschreiben. Dies hat den Vorteil, dass Sie alle erforderlichen Unterschriften zu dem Shooting gebündelt beisammen haben.


Hier wird Ihnen geholfen!

Sie haben Probleme mit dem Recht am eigenen Bild? Von Ihnen wurde ein Foto veröffentlicht und dies passt Ihnen nicht -mehr-? Sie wollen Ihre Ansprüche geltend machen oder müssen sich verteidigen? - Wir helfen Ihnen hierbei!

 

Sprechen Sie uns einfach an, damit wir Ihnen weiterhelfen können!

Hier wird Ihnen geholfen!

Sollten Sie Fragen zum Thema Urheberrecht haben, so können Sie sich hier informieren.


Gewährleistungsausschluss:

Bitte beachten Sie, dass trotz sorgfältiger Recherche keine Gewähr für die inhaltliche Richtigkeit oder Aktualität, etc. der Informationen übernommen werden kann. Ebenso wird jegliche Haftung ausgeschlossen. Diese Informationen ersetzen keine Rechtsberatung. Die Informationen sind allgemein gehalten, während eine Rechtsberatung sich inhaltlich ganz konkret mit Ihrem persönlichen Anliegen auseinandersetzt. Es ist daher dringend zu empfehlen, dass Sie sich, soweit Sie konkret betroffen sind, unverzüglich mit einem Rechtsanwalt in Verbindung setzten. Stand der Information: Oktober 2016.


Haben Sie eine Frage oder eine Anmerkung zu diesem Thema? - Nutzen Sie die Kommentarfunktion!

Nach Prüfung werden wir Ihre Frage beantworten. Bitte beachten Sie jedoch, dass die Beantwortung Ihrer Rechtsfrage grundsätzlich keine Rechtsberatung ersetzt. Auch hier gilt der Gewährleistungsausschluss. Natürlich freuen wir uns auch über Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und ein Feedback!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0