Schadensersatz und Schmerzensgeld bei Tötung des Opfers



Schadensersatz und Schmerzensgeld bei Tod eines nahen Angehörigen:

Bei Tötung des Opfers kann ebenfalls ein Anspruch auf Schadensersatz und Schmerzensgeld für die hinterbliebenen Familienangehörigen des Opfers bestehen. 


Hierfür ist es nicht entscheidend wie der Tod verursacht wurde: So bestehen Ansprüche auch bei einer fahrlässigen Tötung wie dem Tod bei einem Verkehrsunfall


Folgende Schadenspositionen sind anerkannt:

● Geltendmachung des Schmerzensgeldes durch die Erben des Opfers:

Der Schmerzensgeldanspruch des Opfers ist vererblich. Die Erben des verstorbenen Opfers können daher gegen den Schädiger Schmerzensgeld für die Leiden des Opfers bis zu dessen Tode geltend machen.


Nähere Informationen wie die Höhe des Schmerzensgeldes bemessen wird, finden Sie hier! 

● Eigene Schmerzensgeldansprüche naher Angehöriger bei einem sogenannten Schockschaden:

Zudem können nahe Angehörige wegen des Opfers selbst einen Schmerzensgeldanspruch haben. Dies wird bei sogenannten Schockschäden angenommen. Ein Schockschaden liegt dann vor, wenn Angehörige aufgrund des Todes des Opfers unter einer seelischen Erschütterung leiden. Einfache Trauer reicht nicht aus. Die psychische Beeinträchtigung muss vielmehr derart tiefgreifend sein, dass von einer eigenständigen, krankhaften Beeinträchtigung auszugehen ist (siehe BGH, Urteil vom 11.5.1971 – VI ZR 78/70). Dies muss regelmäßig von einem Psychologen beurteilt werden. 

● Beerdigungskosten:

Stirbt das Opfer, so hat der Verursacher die Beerdigungskosten zu tragen (siehe § 844 BGB).

● Unterhaltsschaden:

Bei Tod des Opfers stehen unterhaltsberechtigten Familienangehörigen der sogenannte Unterhaltsschadensersatz zu (siehe § 844 BGB). 


Unterhaltsberechtigt und damit potentiell geschädigt können die hinterbliebenen Ehegatten, Lebenspartner, Kinder aber auch Eltern des Opfers sein.

 

Der Täter hat an diese den tatsächlichen oder fiktiven Unterhalt als Schadensersatz in Form einer monatlichen Geldrente zu zahlen. Die Rentenzahlung kann nur für die Zeit beansprucht werden, in der der Getötete während der mutmaßlichen Dauer seines Lebens unterhaltspflichtig gewesen wäre.

 

Die Höhe des Unterhaltsschadens richtet sich bei Kindern nach der sogenannten Düsseldorfer Tabelle.

 

Bei Ehegatten ist der Unterhalt von mehreren Faktoren abhängig und muss berechnet werden.

 

Weitere Informationen zum Ehegattenunterhalt finden Sie hier!

● Ansprüche nach dem Opferentschädigungsgesetz:

Hinterbliebene können nach dem Opferentschädigungsgesetz einen Anspruch auf staatliche Leistungen wie zum Beispiel Sterbegeld, Bestattungsgeld und Hinterbliebenenrente haben.

 

Nähere Informationen zur Opferentschädigung nach dem OEG finden Sie hier!


Wie Sie Ihren Anspruch auf Schmerzensgeld und Schadensersatz geltend machen können:

Sollten Sie konkret betroffen sein, so kann Ihnen eigentlich nur der Gang zu einem Rechtsanwalt angeraten werden. Dieser wird Ihre Ansprüche bemessen und den Anspruchsgegner zunächst außergerichtlich anschreiben. Zudem wird Ihr Rechtsanwalt Sie noch über weitergehende Ansprüche und Maßnahmen beraten, so dass Sie umfassend aufgeklärt werden. 

 

Erfolgt nach dem außergerichtlichen Auffordrungsschreiben seitens des Verursachers keine oder keine genügende Reaktion, wird Ihr Anwalt Ihre Ansprüche auf dem gerichtlichen Wege durchsetzen. Entweder wird er bei dem Zivilgericht eine Klage erheben oder im Strafverfahren für Sie einen Antrag auf Adhäsion stellen.

 

Die Kosten des Rechtsanwalts trägt regelmäßig Ihre Rechtsschutzversicherung. Bei Bedürftigkeit haben Sie einen Anspruch auf Beratungshilfe und -im Falle der Klageerhebung- auch auf Prozesskostenhilfe. Wenn Sie obsiegen, werden dem Täter natürlich sämtliche Kosten auferlegt.


Hier wird Ihnen geholfen!

Sie sind Angehörige eines verstorbenen Opfers und wollen Schadensersatz und Schmerzensgeld geltend machen? Sie möchten auch im Strafverfahren als Nebenkläger auftreten und die Todesumstände aus erster Hand erfahren? - Zögern Sie nicht und lassen Sie sich helfen!

 

Sprechen Sie uns einfach an, damit wir Ihnen weiterhelfen können!

Hier wird Ihnen geholfen!

Holen Sie von uns eine kostenlose und vollkommen unverbindliche Ersteinschätzung per Email ein! Schreiben Sie kurz den Sachverhalt auf.  Fügen Sie Ihrer Email -soweit vorhanden- schon Ihre polizeiliche Anzeige bei. Dies reicht oftmals schon aus, um Ihnen nützliche Anhaltspunkte geben zu können.

 

Schreiben Sie uns einfach eine Email!


Gewährleistungsausschluss:

Bitte beachten Sie, dass trotz sorgfältiger Recherche keine Gewähr für die inhaltliche Richtigkeit oder Aktualität, etc. der Informationen übernommen werden kann. Ebenso wird jegliche Haftung ausgeschlossen. Diese Informationen ersetzen keine Rechtsberatung. Die Informationen sind allgemein gehalten, während eine Rechtsberatung sich inhaltlich ganz konkret mit Ihrem persönlichen Anliegen auseinandersetzt. Es ist daher dringend zu empfehlen, dass Sie sich, soweit Sie konkret betroffen sind, unverzüglich mit einem Rechtsanwalt in Verbindung setzten.


Haben Sie eine Frage oder eine Anmerkung zu diesem Thema? - Nutzen Sie die Kommentarfunktion!

Nach Prüfung werden wir Ihre Frage beantworten. Bitte beachten Sie jedoch, dass die Beantwortung Ihrer Rechtsfrage grundsätzlich keine Rechtsberatung ersetzt. Auch hier gilt der Gewährleistungsausschluss. Natürlich freuen wir uns auch über Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und ein Feedback!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0