Welche Werke das Urheberrecht schützt - Beispiele gibt es hier!


KOSTENLOSE ERSTEINSCHÄTZUNG ANFORDERN!

 

Wenn Sie ein rechtliches Problem haben und eine rechtliche Ersteinschätzung benötigen, dann können Sie uns gerne kontaktieren. Unsere Ersteinschätzung ist unverbindlich und für Sie vollkommen kostenlos.

Alternativ können Sie uns auch gerne anrufen und Ihre kostenlose Ersteinschätzung am Telefon erhalten:

 

☎ 

0221 / 423 22 100


Das Urheberrecht kennt viele unterschiedliche Werke und Werkgattungen. Einen Überblick finden Sie auf dieser Seite!

 

Das Wichtigste in Kürze:

  • Jede persönliche Leistung, die auf die individuelle, geistige Schöpfung des Urhebers schließen lässt und wahrnehmbar dargestellt ist, gilt als Werk. Werke sind urheberrechtlich geschützt.
  • Ausgenommen hiervon sind "Werke", die nur eine geringe Schöpfungshöhe aufweisen; allerdings wird an die erforderliche Schöpfungshöhe oftmals keine sonderlichen hohen Anforderungen gestellt.
  • Bloße Ideen können urheberrechtlich nicht geschützt sein, da es an einer Verkörperung und damit an der erforderlichen Wahrnehmung fehlt.

Inhaltsverzeichnis:


Welche Werke sind durch das Urheberrecht geschützt?

Das Werk im urheberrechtlichen Sinne bezeichnet eine geistige und persönliche Schöpfung, durch die die Individualität des Urhebers in einer wahrnehmbaren Gestaltung zum Ausdruck gelangt. Dies können Bilder, Fotos, Videos, Musikstücke, Texte wie Romane oder Gedichte, aber auch Tanzabläufe und Ähnliches sein (nach § 2 UrhG).

 

Hierzu im Einzelnen:

● Welche Sprachwerke, Schriftwerke, Reden und Computerprogramme sind urheberrechtlich geschützt?

Jede gedankliche und mittels Sprache wahrnehmbar gemachte Schöpfung kann als Sprachwerk, etc. geschützt sein (siehe § 2 Abs.1 Nr.1 UrhG). Hierzu zählen beispielsweise:

  • Romane, Gedichte, Belletristik, Bücher im allgemeinen;
  • Vorträge, Reden, Aufführungen wie Standup-Comedy, etc.;                        
  • HTML-Codes oder in anderer Programmiersprache geschrieben Skripte oder Programmierzeilen;
  • aber auch einfachste Sprachwerke wie Spielregeln oder Beschreibungen. 

● Welche Werke der Musik sind urheberrechtlich geschützt?

Jede Komposition mit oder ohne Text wird durch das Urheberrecht geschützt (siehe § 2 Abs.1 Nr.2 UrhG). Ausdrucksform der Musik sind Töne, weshalb hierunter auch die menschliche Stimme, instrumentale Musik, Tier- und Naturgeräusche sowie elektronisch generierte Töne zählen. Entscheidend ist, ob die Komposition eine gewisse Schöpfungshöhe aufweist.

 

An den Schöpfungsgrad sind im Rahmen der Musik allerdings nicht sonderlich hohe Anforderungen zu stellen, so dass ein Musikwerk schnell Urheberschutz genießt. Vielmehr ist entscheidend, dass die Musik eine individuellen Ausdruckskraft besitzt (siehe BGH, Urteil vom 26.9.1980 - I ZR 17/78).

 

Hiervon abzugrenzen ist das musikalische Arrangement, bei dem das Musikwerk durch eine neue Stilgebung lediglich verändert wird. Grundsätzlich kann das Arrangement auch geschützt sein, wenn es auch nur eine minimale individuelle Ausdruckskraft besitzt (siehe § 3 UrHG). Die Verwendung eines geschützten Arrangement ist dann grundsätzlich nur mit Zustimmung des Arrangeurs zulässig (siehe BGH, Urteil vom 26.9.1980 - I ZR 17/78; BGH, Urteil vom 24.1.1991 - I ZR 72/89).

 

Für sogenannte Samplings, also dem Einbinden eines Teils eines fremden Musikwerkes gilt, dass die Verwendung fremder Tonfolgen jedenfalls dann zulässig ist, wenn diese sich klar vom Original abgrenzen.

 

Sowohl für Arrangement als auch für Samplings kann folgende Faustregel aufgestellt werden:

 

"Je auffallender die Eigenart des benutzten Werkes ist, um so weniger werden dessen übernommene Eigenheiten in dem danach geschaffenen Werk verblassen“ (zit. BGH, Urteil vom 24.1.1991 - I ZR 72/89).

● Welche pantomimischem Werke einschließlich der Werke der Tanzkunst genießen Urheberrechtsschutz?

Urheberrechtlich geschützt sind auch Bewegungen, die oftmals in einem künstlerischen Bereich getätigt werden. Hierzu zählen beispielsweise

  • Vorträge,
  • Reden,
  • Aufführungen wie Standup-Comedy,
  • Tänze, etc.

Entscheidend für den Urheberschutz ist es, dass diese Bewegungsabläufe eine gewisse gedanklich Leistung erkennen lassen und daher individualisierbar sind. Reine Reflexe zählen hierzu beispielsweise nicht.

● Welche Werke der bildenden Künste einschließlich der Werke der Baukunst und der angewandten Kunst und Entwürfe solcher Werke genießen Urheberrechtsschutz?

Werke der bildenden Künste sind alle Gestaltungen die mittels Linien, Flächen, Farbe und anderen Möglichkeiten der Formgebung zum Ausdruck gebracht werden.

 

Unter dem Begriff der bildenden Künste handelt es sich um einen Oberbegriff, der wie folgt näher aufgegliedert werden kann:

Werke der angewandten Kunst


= Werke, die einerseits einem künstlerischen und andererseits einem praktischen Zweck dienen, wie z.B. Vasen, Möbel, Kleidung, etc.

 

Hierbei gilt jedoch zu beachten, dass der künstlerische Fokus im Vordergrund zu stehen hat, so dass eine Einordnung sich als schwierig erweist

Werke der Baukunst


= Werke, die in der Regel dreidimensional sind und einem Gebrauchszweck unterliegen, wie z.B.: Häuser, Kirchen, Brücken, Türme, etc. 

Werke der reinen bildenden Kunst


= Werke, die mit klassischen Medien zum Ausdruck gebracht werden, wie z.B. Gemälde, Zeichnungen, Skulpturen, Bildhauerei, Zeichnungen, Designe, etc.



● Lichtbildwerke und Lichtbilder

Mit Lichtbildwerken (siehe § 2 Abs.1 Nr.5 UrhG) und Lichtbilder (siehe § 72  UrhG) sind Fotos gemeint. Beide Werksformen sind Urheberrecht geschützt. Unterschiede bestehen nur wie folgt, wobei die Abgrenzung anhand des einzelnen Fotos gesondert vorzunehmen ist:

Lichtbildwerke


= Fotos, die eine gewisse Gestaltungshöhe aufweisen und denen eine künstlerische Aussage zugrunde liegt, wie z.B. Kunstfotografien, Reportage- und Pressefotos, etc.

Schutzdauer = 70 Jahre nach Tod des Urhebers

Lichtbilder


= Fotos die keine große Gestaltungshöhe aufweisen, wie z.B. Schnappschüsse, Urlaubsfotos, gewerbliche Fotos wie Produktfotos, Satellitenbilder, Drohnenbilder, Screenshots aus Videos etc. Als Lichtbilder gelten gar verschwommene verpixelte oder falsch belichtete Fotos.

Schutzdauer = 50 Jahre ab Veröffentlichung



● Filmwerke einschließlich der Werke, die ähnlich wie Filmwerke geschaffen werden

Unter Filmwerke (siehe § 2 Abs.1 Nr.6 UrhG) sind Videos, als bewegte Bilder zu verstehen.


● Darstellungen wissenschaftlicher oder technischer Art, wie Zeichnungen, Pläne, Karten, Skizzen, Tabellen und plastische Darstellungen

Mit dieser Werkgattung sind vor allem beschreibende Darstellungen gemeint, die dazu dienen, wissenschaftliche oder technische zu veranschaulichen (siehe § 2 Abs.1 Nr.7 UrhG).


Sie wollen eine Urheberrechtsverletzung abmahnen oder werden abgemahnt? - Wir helfen Ihnen!

Sie sind Urheber  und wenden sich gegen eine rechtswidrige Verwendung Ihres Werkes? Ihnen wird eine Urheberrechtsverletzung vorgeworfen? -  Egal wo Sie wohnen und gegen welchen Schuldner es geht: Wir helfen Ihnen im Bereich Urheberrecht weiter und vertreten Sie deutschlandweit.

 

Sprechen Sie uns einfach an, damit wir Ihnen weiterhelfen können!


Gewährleistungsausschluss:

Bitte beachten Sie, dass trotz sorgfältiger Recherche keine Gewähr für die inhaltliche Richtigkeit oder Aktualität, etc. der Informationen übernommen werden kann. Ebenso wird jegliche Haftung ausgeschlossen. Diese Informationen ersetzen keine Rechtsberatung. Die Informationen sind allgemein gehalten, während eine Rechtsberatung sich inhaltlich ganz konkret mit Ihrem persönlichen Anliegen auseinandersetzt. Es ist daher dringend zu empfehlen, dass Sie sich, soweit Sie konkret betroffen sind, unverzüglich mit einem Rechtsanwalt in Verbindung setzten. Stand der Information: April 2020.


Haben Sie eine Frage oder eine Anmerkung zu diesem Thema? - Nutzen Sie die Kommentarfunktion!

Nach Prüfung werden wir Ihre Frage beantworten. Bitte beachten Sie jedoch, dass die Beantwortung Ihrer Rechtsfrage grundsätzlich keine Rechtsberatung ersetzt. Auch hier gilt der Gewährleistungsausschluss. Natürlich freuen wir uns auch über Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und ein Feedback!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0