· 

Urlaub gibts auch, wenn der Arbeitnehmer nicht arbeitet!

Amtlicher Leitsatz zu BAG, Urteil vom 6.5.2014, 9 AZR 678/12

 

Vereinbaren die Arbeitsvertragsparteien unbezahlten Sonderurlaub, hindert die Suspendierung der wechselseitigen Hauptpflichten aus dem Arbeitsverhältnis grundsätzlich nicht das Entstehen gesetzlicher Urlaubsansprüche.

Das Bundesarbeitsgericht bleibt seiner arbeitnehmerfreundlichen Linie treu: Selbst, wenn das Arbeitsverhältnis ruhte und der Arbeitnehmer nicht arbeitete, erwirbt er in voller Höhe Urlaubsansprüche.

 

"Für das Entstehen des Urlaubsanspruchs ist nach dem Bundesurlaubsgesetz allein das Bestehen eines Arbeitsverhältnisses Voraussetzung. Der Urlaubsanspruch nach den §§ 1, 3 Abs. 1 BUrlG steht nicht unter der Bedingung, dass der Arbeitnehmer im Bezugszeitraum eine Arbeitsleistung erbracht hat (BAG 7. August 2012 - 9 AZR 353/10 - Rn. 8 mwN zur st. Rspr., BAGE 142, 371). Der Senat hat bereits entschieden, dass auch dann Urlaubsansprüche entstehen, wenn das Arbeitsverhältnis ruht und das Ruhen des Arbeitsverhältnisses darauf zurückzuführen ist, dass der Arbeitnehmer aus gesundheitlichen Gründen seine Verpflichtung zur Arbeitsleistung nicht erfüllen kann (BAG 7. August 2012 - 9 AZR 353/10 - Rn. 13 ff., aaO)."

 

Dies gibt selbst dann, wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer zuvor vertraglich ausgeschlossen haben, dass Erholungsurlaub für ruhende Arbeitszeiten nicht gewährt wird. Eine solche Vereinbarung ist nämlich unzulässig:

 

"Der Umstand, dass das Ruhen des Arbeitsverhältnisses aufgrund eines Antrags der Klägerin vereinbart wurde, gebietet keine andere Beurteilung (vgl. Boecken/Jacobsen ZTR 2011, 267, 270 f.; aA Picker ZTR 2009, 230, 237; diff. Höpfner Anm. AP BUrlG § 7 Nr. 61, zu II). Sowohl der Umfang des Mindesturlaubsanspruchs als auch die Definition des Geltungsbereichs des Bundesurlaubsgesetzes sind gemäß § 13 Abs. 1 BUrlG der Disposition der Arbeitsvertragsparteien entzogen (vgl. BAG 7. August 2012 - 9 AZR 353/10 - Rn. 16, BAGE 142, 371). Angesichts der im Arbeitsverhältnis typischerweise bestehenden strukturellen Ungleichgewichtslage bestünde ansonsten die Gefahr, dass der Arbeitnehmer letztlich „unfreiwillig“ auf seine Urlaubsansprüche verzichten könnte (vgl. zur Einwilligung in die Datenverarbeitung: HK-ArbR/Hilbrans 3. Aufl. § 4a BDSG Rn. 3; WHW/Wächter A VI Rn. 126, jeweils mwN)."

 

Im Ergebnis heisst das, dass der Anspruch  auf Erholungsurlaub weder voraussetzt, dass der Arbeitnehmer auch arbeitet, noch darf der gesetzliche Mindesturlaubsanspruch vertraglich ausgeschlossen werden.




Kommentare: 0